blockaden

Die 7 evolutiven Entwicklungsstufen werden von jedem Menschen organisch und motorisch durchlaufen. Wird eine dieser Stufen nicht vollständig erfahren (z.B. rollen, robben, kriechen etc.) so entstehen Lücken. Daraus können Blockaden, Verhaltensauffälligkeiten und Lernschwierigkeiten entstehen. Diese Lücken können aber durch gezieltes Üben wieder geschlossen werden.

 

Ebenso können Misserfolgserlebnisse, Ängste und Stress dazu führen, dass unser Gehirn regelrecht abschaltet, d.h. wir können vorübergehend nicht mehr auf unsere Ressourcen zurückgreifen, oder wir reagieren unbewusst in einem festgefahrenen Muster. 

 


typische aussagen

  • Ich habe einen Blackout
  • Ich kann mich schlecht entscheiden
  • Ich verstehe  nicht, obwohl ich viel lerne

gehirnhälften

Wir können uns das so vorstellen:

 

Unser Gehirn ist in zwei Hälften unterteilt, die verschiedene Aufgaben ausführen.

 

Sprachgehirn                                             Gestaltgehirn




Die beiden Gehirnhälften sind durch eine Brücke (Corpus Callosum) miteinander verbunden. Damit wir gut lernen und funktionieren können, müssen die Informationen je nach Bedarf von der linken und rechten Gehirnhälte hin- und herfliessen können. Bei Stress ist diese Brücke blockiert. 

 

Durch gezielte Bewegungsübungen werden die Gehirnbereiche miteinander vernetzt, und wir haben wieder Zugang zu allen Fähigkeiten.